<zurück zur Übersicht

Berlin Gendarmenmarkt

  • Bei herannahendem Unwetter waren wir auf dem Gendarmenmarkt in Berlin. Eingerahmten von dunklen Wolken bilden das Konzerthaus, der Französische Dom und der Deutsche Dom zusammen mit dem Schiller-Denkmal einen der schönsten Plätze Berlins.

    Der Platz bildet mit seinem historischem Gebäudeensemble die Mitte des Stadtteils Friedrichstadt, einem im 17.Jahrhundert durch Friedrich I. und Friedrich II. am Reisbrett entworfenen Stadtviertel. Das zentrale Denkmal für Friedrich Schiller mit seinen 4 seitlich sitzenden Allegorien (Lyrik, Tragödie, Geschichte und Philosphie) wurde 1859 hinzugefügt, 1935 wieder abgebaut und 1989 an seinem alten Standort wiedererrichtet.

    Der Platz selbst hat wie das Denkmal eine wechselhafte Geschichte. Als „Linden-Markt“ angelegt hieß er mal „Mittelmarkt“, mal „Friedrichstädter Markt“ und danach „Neuer Markt“. 1799 wurde er dann in „Gendarmenmarkt“ als Erinnerung an Stallungen eines Kürassierregiments Friedrich Wilhelm I., die vormals an diesem Platz standen, umbenannt. 1950 wurde er dann in „Platz der Akademie“ umbenannt und 1991 erhielt er seinen alten und heutigen Namen „Gendarmenmarkt“ zurück.

    Weitere Informationen rund um den Gendarmenmarkt in Berlin findest du hier: